Family Time Management

Family Time Management: 5 Tipps für mehr Familienzeit

Nach vor 40 Jahren waren die Rollen in der Familie klar aufgeteilt. Wenn es an die Kinderplanung ging, war ganz klar definiert, dass die Frau ab sofort zu Hause bleibt und sich um Kinder und Haushalt kümmert und der Mann als Alleinverdiener die Familie ernährt. Doch spätestens seit den 1990er Jahren hat sich dies grundlegend verändert: Frauen sind besser ausgebildet denn je und Männer möchten mehr sein als nur der Wochenendvater. Zudem stehen Paare die eine Familie planen meist bereits mit beiden Beinen im Berufsleben.

Es ergeben sich also einige Herausforderungen, die es gemeinsam als Paar zu bewältigen gibt. Während bei Vätern oft die Partnerin und die Kinder zu kurz kommen, ist es bei den Müttern eher die Zeit für sich selbst. Am wenigsten leidet bei beiden meist der Job, am häufigsten die Zeit mit der ganzen Familie. Mit unseren 5 Tipps schaffst du dir mehr Zeit für die Familie.

Prioritäten setzen

Vorab muss eines klar sein: wenn du mehr Zeit mit deiner Familie verbringen möchtest, musst du beruflich etwas zurückstecken. Niemand schafft es, 60 oder mehr Stunden pro Woche zu arbeiten und gleichzeitig genug Zeit mit seinen Kindern zu verbringen. Natürlich ist es schwierig, von einem Tag auf den anderen deine Stunden zu reduzieren, also mach es lieber in kleinen Schritten kontinuierlich.

Ein wichtiges Ereignis steht bei deinen Kindern an und du möchtest unbedingt dabei sein? Versuche dir dafür frei zu nehmen und kommuniziere auch ganz klar, wofür du dir frei nimmst. So zeigst du deinen Kollegen und Vorgesetzten, dass dir deine Arbeit nicht egal ist, dir aber deine Familie und Zeit mit ihr genauso wichtig ist. In den meisten Fällen stößt du sicher auf Verständnis.

Gleitzeit nutzen

Deine Firma bietet Gleitzeit an? Dann nutze diese auch! Du kannst dir überlegen, ob es für deinen speziellen Fall mehr Sinn ergibt früher zu beginnen und früher Feierabend zu machen, oder später zu beginnen und später Feierabend zu machen. Beides kann seine Vorteile haben. Beginnst du früher, kannst du deine Kinder schwer selbst in die Kita oder zur Schule bringen, hast dafür aber nachher genug Zeit, um gemeinsam zu kochen und den Tag Revue passieren zu lassen. Beginnst du später zu arbeiten, könnt ihr ein gemeinsames Frühstück nutzen, um den anstehenden Tag besser zu planen und deine Kinder auch zur Schule bringen und auf der Fahrt noch anregende Gespräche führen.

Mit dem Arbeitgeber sprechen

Du arbeitest Teilzeit und siehst, dass sich deine Arbeit auch komprimierter auf weniger Tage erledigen lässt? Sprich mit deinem Chef oder Vorgesetzten darüber. Wenn du ganze Tage oder Halbtage frei zur Verfügung hast, kannst du diese super nützen um dich vollumfänglich um deine Familie zu kümmern. Bei Vollzeitanstellung ist es vielleicht auch möglich einen Tag in der Woche Homeoffice zu machen. Fragen kann auf jeden Fall nicht schaden.

Aufgabenteilung und Verantwortlichkeit im Haushalt

Teil dir mit deinem Partner klar die Aufgaben und Verantwortlichkeiten im Haushalt auf. Je klarer die Rollen verteilt sind, desto effizienter kann dein Haushalt laufen. Versuche auch, deine Kinder einzubinden und gib ihnen kleine eigene Aufgaben und Verantwortlichkeiten. Oder erledigt lästige Tätigkeiten gemeinsam, so sind sie halb so schlimm und ihr verbringt gleichzeitig Zeit miteinander.

Fixe Zeitfenster schaffen

Schaffe in Absprache mit deinem Partner fixe Zeitfenster, die ausschließlich der Familie gewidmet sind. Zu dieser Zeit solltet ihr beide bewusst auf Smartphone und Laptop verzichten und euch bewusst auf die Familie konzentrieren. Zusätzlich kann es hilfreich sein, schon vorher zu überlegen wie die gemeinsame Zeit gestaltet werden könnte: das kann ein gemeinsames Essen, ein Brettspiel oder ein Ausflug ins Grüne sein.

Insgesamt gilt, dass die Zeit mit der Familie natürlich nicht strikt durchgeplant sein muss. Familienzeit bedeutet auch, den Alltag voneinander mitzuerleben und mitzugestalten.